Revierinformationen Mallorca

Mallorca ist ein wunderschönes Segelrevier. Planen Sie in der Karte von Navionics bereits hier Ihren nächsten Segeltörn. Wir unterbreiten Ihnen ein individuelles Angebot.


Das Revier ist mit seinen unzähligen Calas bestimmt eines der bedeutendsten Ankerreviere. Sehr interessant ist die Vor - Nebensaison. Das Wasser ist warm und der Trubel der Hauptsaison läst bereits spürbar nach.

Beschreibung Seegebiet: Mallorca ein sehr beliebtes Segelrevier im Mittelmeer. Planen Sie in der Karte von Navionics bereits hier Ihren nächsten Segeltörn. Wir unterbreiten Ihnen ein individuelles Angebot.

Schwierigkeitsgrad: leichtes Revier mit genügend geschützte Buchten mit gut haltendem Ankergrund. Ausreichend Häfen mit genügend Liegeplätzen in kurzen Distanzen erreichbar.

Beste Reisezeit: April bis Juni. und ab September bis Oktober. Hauptsaison Juli bis August oft überfüllt. Yachten sind erheblich teurer. Die Wassertemperatur überschreitet Ende April meist schon die 20°C Marke. Im September ist das Wasser noch sehr warm und die Häfen sowie Ankerplätze sind nicht mehr überfüllt. Bojen zur Begrenzung in Ankerbuchten werden da schon meist wieder entfernt und das Ankern ist weiter zum Strand hin wieder möglich.

Empfehlungen Häfen:

Palma
sehr großer Hafen mit sehenswerter Altstadt und sitz der großen Charterflotten)
Port Andraitx sehr schön gelegen an der Westküste eingebettet in hohe Felsen. Der Jetset hat hier zahlreiche Villen die in den Hängen uneingeschränkten Blick aufs Meer besitzt. Zahlreich gute Restaurants
La Rapita nicht besonders attraktiver Hafen allerdings sehr guter Schutz bei Sturm. Lage neben dem Strand von Estreng wiederum gut. teuerster Hafen in Mallorca und mit nichts gerechtfertigt
Cala Figuera eines der Highlights der Häfen in Mallorca. Ein tief einschneidender Fjord mit einem kleinen Fischerhafen am Ende. Es gehen leider, oder zum Glück nur 4-5 Yachten an die Außenmole und Schwell macht es manchmal sehr unangenehm über Nacht zu bleiben.
Cala d´ Or Marina ein sehr moderner Hafen mit vielen Restaurants und Versorgungsmöglichkeiten. Eher eine Retortenhafen allerdings sehr Geschütz.
Porto Petro ein sehenswerter kleiner Fischerhafen mit nicht allzu viel Liegeplätzen.
Port Colom Eine große geschützte Bucht mit Hafen am Ende. Auch hier zahlreiche Charterfirmen ansässig. Guter Startpunkt um den Nordosten der Insel zu erkunden oder evtl. nach Menorca zu segeln.
Porto Cristo ein Fischerhafen der sich sehr lang in den Fjord hineinzieht. Einige Liegeplätze verfügbar.
Cala Radjada sehr schöner beschaulicher Hafen. einige Liegeplätze vorhanden.
Alcudia und Polensa die größten Marinas im Nordosten der Insel beherbergen einige Charterfirmen die es ermöglichen direkt nach Menorca zu fahren. Vorteile sind der günstigere Preis bei den Flügen wie bei den Charteryachten.
Puerto de Soller der einzige Hafen im Norden von Mallorca wir bei Umrundungen gerne angelaufen und ist auch immer eine Reise wert. Man ankert in der geschützten Bucht vor der Stadt.

Empfehlungen Buchten: Der gesamte Südwesten und Südosten der Insel sind gesäumt von Calas die alle zum Ankern einladen. Lediglich starke Südliche Winde machen das Ankern schwierig. Die Abstände zwischen den Buchten sind gering. Von See kommen erkennt man die Einfahrten schlecht bis gar nicht. Da lohnt es sich auf Entdecker Tour zu gehen und mal näher ranzufahren. Oft muss man erst mal in die Bucht reinfahren um zu erkenne dass es noch mal um eine Ecke in sehr geschützte Buchten geht. Der Ankergrund ist gut haltender Sand mit Seegras Wiesen. Wenn möglich Anker nicht ins Seegras werfen.

Highlights:

Naturschutzgebiet Cabrera im Süden von Mallorca. Kostenpflichtige Reservierung von Bojen für die Nacht.
Zahlreiche Regatten in der Saison. Am Ende der Saison auch Funregatten der Vercharterer.

Charteranbieter: Zahlreiche Anbieter sind in den Häfen Palma, Can Pastilla, Alcudia, Porto Colom und Pollensa zu finden. Die Qualität der Yachten ist sehr gut. Preise sind moderat im Vergleich zu anderen Revieren. Wir haben mit allen namhaften Charteranbietern Verträge und unterbreiten gerne ein Angebot.

Anreise: Von allen großen Flughäfen fliegt Condor, Lufthansa, Germanwings und Airberlin.

Formalitäten: Keine, außer für das Naturschutzgebiet Cabrera. Anmeldung erforderlich. Dies übernimmt der Verchartere oder man kann selbst im Internet kostenpflichtig eine Boje für die Nacht mieten.